Suchen  

   

Besucherzähler  

Heute 201

Gestern 99

Woche 528

Monat 1345

Insgesamt 59179

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

Impressum  

Herausgeber dieser Webseite ist die CDU/FW-Ortschaftsratsfraktion Wettersbach
76228 Karlsruhe

Webmaster: Roland Jourdan

Zum Impressum

Zur Datenschutzerklärung

   

Anfrage: Block-Heiz-Kraftwerk in Wettersbach (26.06.2015)

Details

Anfrage der CDU/FW-Fraktion vom 26.06.2015

Betreff: Aufstellung eines Block-Heiz-Kraftwerk (BHKW) im Zuge der Ortskernsanierung

 

Die CDU-Fraktion bittet die Ortsverwaltung bzw. die damit befassten Fachämter um die Beantwortung folgender Fragen zum Komplex Ortkernsanierung.

In der neuen gültige Energieeinsparverordnung wir darauf hingearbeitet, dass alle Heizanlagen die älter als 30 Jahre sind auszutauschen.

Hierdurch wird im Ortskern aller Voraussicht in den nächsten Jahren Bedarf für neue Heizgeräte sein.

Um diesem Zwang entgegen zu treten macht es Sinn an zentralen Stellen ein BHKW aufzustellen und die Umliegenden Häuser mit Fernwärme aus dieser kleinen Einheit zu Versorgen. Da das BHKW nur bei der Wärmegewinnung Strom produziert ist eine sinnvolle Nutzung nur bei mindestens 15 bis 20 Haushalten erstrebenswert (die Anzahl der Haushalte ist abhängig von der Größe des BHKW).

Da man im Vorfeld nicht davon ausgehen kann, dass sich sofort so viele Haushalte anschließen, sollte zwar die Aufstellung erfolgen ein rentablen Betrieb, einer solche Einheit aber müsste aber zunächst subventioniert werden.

Aus diesem Grund folgende Frage an den Ortschaftsrat mit der bitte um Überprüfung bei den Planern und zur Hinterfragung bei den Stadtwerken ob diese sich ein solches Model vorstellen können

  1. Besteht die Möglichkeit BHKW in die Planung der Ortsmitte mit aufzunehmen?
  2. Damit die Blockkraftwerke versorgt werden können muss ein Ausreichender Gasanschluss vorhanden sein. In welchen Bereichen ist dies möglich?
  3. Damit die Wärme an die Haushalte abgegeben werden kann, müssten Fernwärmeleitungen gelegt werden. Gibt es hier schon Vorkehrungen?
  4. Können diese im Zuge der Planung mit eingearbeitet werden?
  5. Kann für die Bevölkerung zu diesem Model eine Kosten- Nutzungsrechnung erfolgen?
  6. Können sich die Stadtwerke einen solchen Modelversuch vorstellen und diesen Anfänglich subventionieren.

gez. Marianne Mußgnug, Fraktionsvorsitzende

 

 

   
© ALLROUNDER